Die Gebäudehülle und vor allem die Fenster genügen bezüglich Schall- und Wärmedämmung sowie Lüftungswärmeverlust nicht mehr den Anforderungen. Es fehlt ein wirksamer Sonnenschutz. Das Dach muss saniert und isoliert werden und bei einem Brandfall ist der Fluchtweg nicht sicher.

Die erste Projektierung machte Architekt Erwin Werder. Mit einer Zweidrittelmehrheit wurde die Sanierung des Gemeindehauses an der Gemeindeversammlung 2001 angenommen. Mit einem Referendum wurde dieser Entscheid jedoch rückgängig gemacht. Die Begründung war: zu teuer und zum falschen Zeitpunkt.

Im März 2002 wurde die Sanierung durch eine zweite Arbeitsgruppe nochmals neu aufgerollt. Sie kam zum Entschluss, dass die Sanierung 1.05 Mio Franken kostet.

Eine dritte Arbeitsgruppe entstand und überarbeitete nochmals alle Faktoren. An der Sommergemeinde 2003 wurde diese Projektierung endgültig angenommen.

Im Herbst darauf begann der Umbau.