9.8.1847

Der erste fahrplanmässige Zug von Zürich nach Baden

29.6.1856

Eröffnung der Linie Baden-Brugg (9 km) durch die Nordostbahn (NOB). Provisorisches Aufnahmegebäude.

16.8.1859

Einweihung des Bahnhofgebäudes mit Bahnhof-Buffet.

18.8.1859

Eröffnung der Linie Turgi - Waldshut (15.5 km) durch die NOB. Limmatbrücke bei Turgi in massiver Bauweise.

1861

Doppelspur Strecke Zürich - Turgi

1862

Doppelspur Strecke Turgi - Brugg

1902

Verstaatlichung der NOB (Aarau - Zürich - Winterthur - Romanshorn und Turgi - Koblenz, total 138 km)

1906 - 1911

Erweiterung der Station, Ausrüstung mit Stellwerk Typ Bruchsal J

21.1.1925

Elektrifizierung der Strecke Zürich - Olten

1933

Beseitigung der Drehscheibe und Änderung der Gleisanlage

1944

Abbruch der Lok- und Wagenremise, Verschiebung des Gleis 10, Verschiebung und Verlängerung des Gleis 9

14.10.1944

Elektrifizierung der Strecke Turgi - Koblenz

1948

Die ersten mechanischen Flügelsignale (Semaphor) werden durch elektrische Lichtsignale ersetzt

1950 - 1970

In Turgi werden bis zu 300 Güterwagen täglich rangiert und zu neuen Zügen zusammengestellt. Es verkehren Blockzüge mit Autos, Holz, Kohle und Schrott von Deutschland über Waldshut - Turgi - Brugg - Gotthard nach Italien

22./23.8.59

Nostalgiefahrten Turgi - Koblenz mit der Dampflok "Genf" (Baujahr 1858) zum 100 Jahr-Jubiläum der Strecke

1967

Anlässlich des Jugendfestes schenkt Max Kuhn der Turgemer Jugend eine Feldbahn-Dampflok, welche den Namen "Molly" erhält und beim Bahnhof aufgestellt wird

30.5.1969

Inbetriebnahme Rangierbahnhof Limmatal (1. Etappe), Güterverkehr in Turgi nimmt stark ab, der Rangierbetrieb wird reduziert

23.2.1972

Inbetriebnahme des Pautze-Billetdruckers

28.2.1973

Schliessung des Bahnhof-Buffets

1975

Die Re 6/6 Nr. 11606 erhält das Wappen von Turgi

18./19.8.84

Jubiläum 125 Jahre Turgi - Koblenz - Waldshut mit Leistungsschau der SBB (neue Re 4/4 IV, neue Güter- und Personenwagen), Nostalgiefahrten mit der Dampflok Eb 3/5

27.2.1990

Der Kanton Aargau bewilligt einen Kredit von rund 20 Mio Franken für den Bahnhofumbau. Für die SBB verbleiben rund 30 Mio Franken

13.1.1991

Ersatz des Pautze-Billetdruckers durch ein elektronisches Schalter-Gerät (ESG)

22./23.5.91

Aus 26 Projekten des Ideenwettbewerbes für einen neuen Bahnhof geht das Projekt "Kilometer 27.5" des Architekturbüros Hasler, Schlatter & Werder, Zürich als Sieger hervor

1.1.1993

Der Wagenladungsverkehr in Turgi wird aufgehoben (Cargo Rail)

Mai 1993

Die S12 wird vollumfänglich mit Doppelstockzügen gefahren

26.8.1993

SBB-Verwaltungsrat genehmigt Kredit für den Bahnhofumbau

3.11.1993

11.00 Uhr Spatenstich Bahnhofumbau

13.12.1993

Abbruch des Güterschuppens West

Sept. 94

Abbruch des Güterschuppens Ost

22.11.1994

Nach 30 Jahren auf dem Bahnhof Turgi wird die Feldbahn-Dampflok "Molly" dem Verein Schinznacher Baumschul-Bahnen (SchBB) übergeben und abtransportiert

20./21.4.96

Das Bahnhofbuffet wird noch einmal für zwei Tage geöffnet und durch Mitarbeiter (teils auch ehemalige) geführt. Der Bierkonsum beträgt über 600 Liter

26.4.1996

Erster Verkaufstag im neuen runden Bahnhofsgebäude

28.4.1996

Das neue elektronische Stellwerk wird in Betrieb genommen, der Personalbestand sinkt von 17 auf 9 Mitarbeiter

10.-12-5-96

Altes Bahnhofgebäude und Wärterstellwerk werden abgebrochen

22.3.1997

Das neue Bahnhofgebäude wird auf Teflonplatten 4.5 Meter Richtung Gleis 1 verschoben

23.-25.5.97

Grosses Bahnhoffest in Zusammenhang mit dem Jubiläum "150 Jahre Schweizer Bahnen": Zwischen Aarau und Turgi pendelt der neue Doppelstock-Intercityzug, in Turgi steht der Ausstellungszug. Dorfvereine sind aktiv am Fest beteiligt.

Auszug aus "Bahnhof Turgi im Wandel der Zeit"
David Kober, Ernst B. Leutwiler Verlag